LebensLauf – Geflüchtete Jugendliche setzten Zeichen für Inklusion

Die vierte Auflage des Charitylaufs für eine offene Flüchtlingspolitik findet am 26. September 2021 im Kurpark Oberlaa in Wien statt.


Der LebensLauf 2021 bietet die Gelegenheit zum gemeinsamen Laufen, egal woher jemand kommt oder welche körperlichen Voraussetzungen jemand mitbringt. Beim 4. LebensLauf sind alle Geflüchteten und Alteingesessenen, Profi- und Neo-Läufer*innen, Menschen mit viel, wenig oder ohne Migrationshintergrund dazu eingeladen, ihrer Sportbegeisterung freien Lauf zu lassen. Obwohl die Teilnehmer*innen gegeneinander im Wettbewerb antreten, setzt der Lebenslauf damit ein gemeinsames Zeichen für die Inklusion von Geflüchteten.

Der LebensLauf ist aber mehr als ein sportliches Event. Es geht auch darum, weiter für eine offene Flüchtlingspolitik einzutreten. Es gibt auch wieder die “Laufpatenschaften”, mit denen geflüchteten Läufer*innen die Teilnahme am LebensLauf ermöglicht wird.

In den vergangenen Jahren sind jeweils ca. 500 Läuferinnen und Läufer dem Ruf in den schönsten und größten Park Wiens gefolgt. Die Laufstrecken und die Nordic-Walking-Runde führen auf verschlungenen Wegen durch den schönen Kurpark. Auf 5 km kann man laufend oder walkend sein Können unter Beweis stellen. Kids können beim Kinderlauf auf einer Strecke von 1.000 m starten. Der Startgelderlös geht in die Arbeit der asylkoordination österreich zur Verteidigung des Rechts auf Asyl und die Rechte von Flüchtlingen.

Sport für Geflüchtete mit Behinderung

2021 kooperiert die fairplay Initiative mit dem Veranstalter des LebensLaufs, um auf die Situation von Geflüchteten mit Behinderung hinzuweisen, da sie doppelt gefährdet sind, ausgegrenzt zu werden. Teilnehmer*innen und Zuseher*innen sollen über den gleichberechtigten Zugang von Geflüchteten mit Behinderungen zu paralympischem Sport und Breitensport informiert werden.

Die fairplay Initiative ist Partner des ERASMUS+ Sportprojekts „STEADY“, das jugendliche Flüchtlinge und Asylwerber*innen mit Beeinträchtigungen zum (Para-)Sport bringen will. Die Abkürzung STEADY steht für „Sports as a Tool for Empowerment of (Dis)Abled & Displaced Youth”. Während der Europäischen Woche des Sports 2021 (23.- 30. September) organisieren die STEADY Partner in acht Ländern Events zur Inklusion von geflüchteten Jugendlichen mit – und ohne Behinderung.

Beim LebensLauf wird fairplay mit einem Infostand präsent sein und Ergebnisse des STEADY Projekts zugänglich machen sowie Infomaterialen verteilen. Eine Gruppe von 15 geflüchteten Jugendlichen wird bei dem Lauf als „STEADY Botschafter“ starten so ein sichtbares Zeichen zum Abbau von Vorurteilen gegenüber Menschen mit Behinderung setzten.

 

Weitere Informationen:

LebensLauf 2021
Hintergrund fairplay & STEADY Projekt

ERASMUS+ Projekt STEADY

Europäische Woche des Sports 2021