Ein Leitfaden für fairplay-Workshops

Seit mehr als zwölf Jahren bietet die fairplay Initiative für Workshops für Jugendliche an. Workshops, die mittels Bewegungsmethoden entwicklungspolitische und antidiskriminatorische Themen auf spielerische Weise näherbringen. Zur Anleitung dieser Workshops gibt es nun einen eigenen Leitfaden!

Der Leitfaden zu den fairplay-Workshops richtet sich an fairplay-Workshopleiter_innen und all jene Trainer_ innen, Pädagog_innen, Sozial- und Jugendarbeiter_in­nen, die das Thema Bildung und Entwicklung mit Sport verbinden möchten.

fairplay-Workshops schaffen genau das – die Ver­knüpfung von Bewegungselementen mit gesellschafts­politisch relevanten Themen. Sport wird als Werkzeug verwendet, um auf globale Entwicklung (SDGs), Diskri­minierungsformen, Integration, soziale Inklusion und Menschenrechte einzugehen. Der Zugang zu diesen Themen ist ein spielerischer und positiver.

Der Erfolg der fairplay-Workshops spiegelt sich auch in der immer größer werdenden Nachfrage für so ge­nannte Multiplikator_innen-Workshops wider. Sport­trainer_innen, Pädagog_innen und Sozialarbeiter_innen lernen in diesen den Zugang zu unseren Methoden ken­nen und auch, diese selbst in ihrer Arbeit anzuwenden.

Der Leitfaden dient dem­nach einerseits als Begleitung und Nachschlagewerk für fairplay-Workshopleiter_innen und Interessierte, die mit Kindern und Jugendlichen in der offenen Jugendarbeit, bei Projekttagen in der Schule oder in Sportvereinen ar­beiten. Andererseits gilt er als Grundlage für die Multiplikator_innen-Workshops.

Der Aufbau des Leitfadens stellt zunächst theo­retische Hintergründe zu den fairplay-Workshops dar. Hauptaugenmerk wird auf die Darstellung der prakti­schen Vorgehensweise und die Vorstellung und Veran­schaulichung der einzelnen Methoden gelegt.

Hier geht’s zur pdf-Version des Leitfadens.

Sollten Sie gedruckte Exemplare des Leitfadens bestellen möchten, wenden Sie sich bitte per Mail an David Hudelist, Leiter unseres Bildungsbereiches: hudelist [AT] vidc [DOT] org

Maßgeblich gefördert wurden und werden unsere Workshops stets von der Österreichischen Entwicklungsarbeit. Auf Basis dieser Förderung war auch die Erstellung des Leitfadens möglich.