Mini-Van Tour fand großen Anklang!

Von 11.-24. September fand die Football Zajedno Mini-Van Tour in den Partnerländern Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien statt.

I Love Football Zajedno
Football Zajedno Mini-Van Tour in Kotor
Football Zajedno Mini-Van Tour Bewegungsspiel
Football Zajedno Mini-Van Tour DJs
Football Zajedno Mini-Van Tour Gruppenfoto in Novi Pazar

Kindern und Jugendlichen Begegnung und den Abbau von Vorurteilen zu ermöglichen, war eines der großen Ziele der ersten Mini-Van Tour im Rahmen des Projekts Football Zajedno. Insgesamt wurde in sieben Städten ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Über 1.000 Kinder und Jugendliche sowie auch zahlreiche erwachsene Frauen und Männer nahmen an den Aktivitäten teil.

Verbindende  Elemente wie fairplay-Workshops, gemeinsame DJ-Sessions, kleine Turniere im Streetkick – Court oder das Kennenlernen des Gegenübers im microsoccer Feld waren die Hauptelemente der Mini-Van Tour. Ein erfahrenes, internationales Team aus Workshopleiter_innen, DJ´s, Pädagog_innen und Coaches war 15 Tage in drei Ländern unterwegs, um die Message „Football Zajedno“ ("Gemeinsam Fußball") zu verbreiten.

Vermittlung von gegenseitigem Respekt in Bosnien und Herzegowina

Gestartet wurde im Rahmen des UEFA Nations League Spiels zwischen Bosnien und Herzegowina und Österreich in Zenica. Dort wurden wir vor allem vom dortigen SOS Kinderdorf besucht. Aber auch das österreichische Nationalteam hat einen Blick auf unsere Aktivitäten geworfen.

Zwei Tage später schlugen wir unsere Zelte in der Hauptstadt auf. Im Zentrum von Sarajewo haben wir einen wunderschönen Beachvolleyball-Platz umfunktioniert, und es konnte somit erstmals barfuß auf Sand gekickt werden. In der geschichtsträchtigen Stadt, die mit jungen und engagierten Leuten pulsiert, bekamen wir Besuch vom bosnischen Fußballverband, der Fußballschule Respekt Sarajevo und unseren Freund_innenen der Open Fun Football Schools.

Dzenan Dzipa vom bosnischen Verband war begeistert "vom attraktiven Angebot für Kinder und Jugendliche“ und konnte sich nunmehr „vor Ort überzeugen, wie wichtig solche Projekte sind, um Menschen zusammen zu bringen und ihnen Werte wie Fair Play, gegenseitige Wertschätzung und Respekt zu vermitteln."

Kurz danach fanden wir uns bereits nur 2 Stunden südwestlich von Sarajevo in Mostar wieder. Die Stadt mit der symbolträchtigen Brücke hat uns mit ca. 35 Grad empfangen. Unsere Mini-Van Tour machte im Sportzentrum Kantarevac halt. Die neu aufgebaute Sportstätte liegt genau an der imaginären Trennlinie von Ost und West der beiden Städte. An dieser wurde während des Krieges auch die Linie zwischen orthodoxen Kroat_innen und muslimischen Bosniak_innen gezogen. An unseren Aktivitäten nahmen Kinder und Fußballschulen mit Trainern von beiden Seiten teil, was besonders die Vertreter_innen der Stadt Mostar freute.

„In heutigen Tagen legen wir auf diese Trennung keinen Wert mehr, wir wollen, dass die Kinder wieder gemischt miteinander aufwachsen und nicht in Wunden der Vergangenheit wühlen“, so Nedzad Vuk von der Sportvereinigung in Mostar.

Mit viel Elan in Montenegro

In Herceg Novi wurden wir sehr freundlich von unseren Kooperationspartnern des Vereins FK Obilic Herceg Novi empfangen. Die im Training für Workshopleiter_innen ausgebildeten Coaches Radovan Ralevic und Monica Lucic konnten im Rahmen unserer Tour auch einen fairplay-Workshop für die Kids anbieten. Das besondere an dieser Station war die überwiegende Teilnahme von Mädchen an den Aktivitäten. Dies rührt vermutlich auch daher, dass Football Zajedno viele schon vom Girls Football Festival in Wien kennen.

Erstmals haben wir mit einer Schule in Kotor kooperiert. Unser lokaler Partner Drasko Braunovic hat dort gleich mal mit der Direktorin vereinbart, den Nachmittagsunterricht auf die Mini-Van Tour zu konzentrieren. So wurden wir von hunderten Kids gestürmt und hatten alle Hände voll zu tun, diese auf unsere Stationen aufzuteilen.
Drasko Braunovic
: „Immer wenn eine Aktivität von Football Zajedno in Kotor stattfinden kann, bin ich happy. Ihr bringt so viel Elan, neue Ideen und Motivation mit.“

Ablenkung für Geflüchtete in Serbien

Über das Bergland von Kotor erreichten wir spät in der Nacht die einzigartige Stadt Novi Pazar. Es ist die Hauptstadt der Region Sandžak und hat laut unserem lokalen Partner, dem Youth Office Novi Pazar, einen 90%igen Anteil an Muslim_innen und eine ca. 10%ige serbisch orthodoxe Minderheit. Am Hauptplatz stationiert, konnten wir durch das Mini-Van Angebot ein überraschend vielfältiges Publikum gewinnen. Viele Mädchen, Kinder von Vereinen, aus der Roma-Minderheit, Leute, die einfach so zu uns kamen und den Tag mit uns verbrachten … Es war ein sehr gelungener Tag für alle Beteiligten.

Den Abschluss hatten wir ca. 6 Autostunden entfernt in Vranje, einer lebendigen Stadt an der Grenze zu Mazedonien. Dank der Zusammenarbeit mit der NGO Atina konnte die Mini-Van Tour im dortigen Flüchtlingsheim Halt machen. Das Flüchtlingsheim ist mit 250 Bewohner_innen das zweitgrößte in Serbien. Kinder, Jugendliche, erwachsene Frauen und Männer freuten sich über unseren Besuch und hatten durch Spiel, Musik und viele Gespräche Ablenkung vom tristen Alltag. Gerade in Vranje wurde uns aber deutlich gemacht, wie wichtig die Arbeit mit Minderheiten, Geflüchteten und Randgruppen ist, und wie notwendig das Aufbrechen von Stereotypen und Nationalismen für diese Region, aber auch für uns sind.

Nach 2.304 km im Mini-Van erreichten wir schließlich am nächsten Tag wieder Sarajevo. Pause gab es jedoch keine, denn schon am nächsten Tag gab es Meetings mit der EU-Delegation und lokalen Partner_innen, um von den Ereignissen während der Tour zu berichten.

Das Projekt Football Zajedno wird von der ADA, den Fußballverbänden Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Serbien im Rahmen des UEFA HatTrick Programms unterstützt und von der fairplay Initiative in Kooperation mit der Partnerorganisation BAAP durchgeführt.