ballesterer 158 - Bela Guttmann

Trainer der Welt - so lautet der Untertitel des Schwerpunkts über Bela Gutmann.

ballesterer 158: Bela Guttmann

Ein bisschen unglücklich ist das schon: Da führst du Benfica Lissabon zu den zwei einzigen Europacuptiteln in der Klubgeschichte, im kollektiven Gedächtnis bleibt aber hängen, dass du dich hinterher über den Klub ärgerst, weil er dich nicht ordentlich bezahlen will, und ihn
verfluchst. So etwa ist es Bela Guttmann ergangen.

Für den ballesterer Grund genug, sich ausgiebig mit einem der besten und einflussreichsten Trainer der Fußballgeschichte zu beschäftigen. Im Schwerpunkt zeichnen Markus Horn und Clemens Zavarsky Guttmanns viele Stationen quer durch Europa, Nord- und Südamerika nach und kehren auf dieser Reise immer wieder in seine Heimatstadt Wien zurück. Im großen Interview spricht Biograf Detlev Claussen über den Antisemitismus als Guttmanns häufigen Begleiter, die Autorität des Trainers und seinen Umgang mit Stars und Talenten.

Die ballesterer-Redaktion hat die kurze Winterpause nicht untätig verstreichen lassen und kann von ein paar Neuerungen berichten. Daniel Shaked hat seinen langgehegten Traum einer Tattoo-Rubrik umgesetzt, für die Premierenausgabe von „Gezeichnet fürs Leben“ hat er den Sankt-Pölten-
Spieler Michael Blauensteiner zum Shooting geladen und über prägende Erlebnisse befragt.

Die zweite große Neuigkeit ist der allgemeinen Situation geschuldet, aufgrund der Pandemie setzt der ballesterer die Groundhoppingrubrik vorübergehend aus. Um die Sehnsucht nach Matchbesuchen am Köcheln zu halten, wird stattdessen von den „Spielen unseres Lebens“ erzählt.

Wer die zu Weihnachten erhaltenen Geldgeschenke loswerden will, kann dies nachwievor im Onlineshop und Bares gegen Aboangebote, Bücher, Shirts und Schals einlösen.