Anti-Rassismus für Alle: Mondiali Antirazzisti in jedem Land

Vom 25. bis 27. Februar fand das Kick-off des EYESS-Projekts im griechischen Patras statt. fairplay plante mit den internationalen Partnern, wie der Spirit des großartigen und beliebten italienischen Sport- und Kulturfestivals Mondiali Antirazzisti in die Welt getragen werden kann.

EYESS-Projektleiterin Layla Mousa von der italienischen Sportorganisation UISP

EYESS-Projektleiterin Layla Mousa von der italienischen Sportorganisation UISP

EYESS – European Youth Engaging in Solidarity and Sport“ (EYESS) ist ein im Rahmen des europäischen Programms Erasmus + Sport finanziertes Projekt, das die soziale Eingliederung fördern und Diskriminierung durch den Sport und vor allem durch ein neues gemeinsames Engagement von Non-Profit-Organisationen und Universitäten bekämpfen soll. Die Partnerschaft besteht aus Organisationen aus 5 Ländern (Italien, Dänemark, Ungarn, Griechenland und Österreich).

Die Grundidee des Projekts ist, den Spirit der legendären und erfolgreich von der italienischen Leadorganisation UISP (Unione Italiana Sport per Tutti) organisierten „Mondiali Antirazzisti“ in andere Länder und in ein anderes Umfeld hinauszutragen.

20 Jugendliche aus Italien, Griechenland, Ungarn, Österreich und Dänemark werden heuer an „Mondiali Antirazzisti“ teilnehmen, wo sie an einem Theorie-Workshop zur Organisation einer solchen Veranstaltung teilnehmen, wobei der Schwerpunkt auf der angewandten Methodik liegt. Der Erfolg der der „Mondiali Antirazzisti“ ist vor allem darauf zurückzuführen, dass über die Jahre ein fruchtbares internationales Netzwerk aufgebaut worden war, das gegen Rassismus und gegen jede Art von Diskriminierung aktiv ist.

Markus Pinter von der fairplay Initiative hat am Kick-off Meeting teilgenommen und berichtet, dass die „Mondiali Antirazzisti heuer nicht wie üblich im Juli, sondern bereits von 31. Mai bis 2. Juni stattfinden werden. Aus Österreich nahmen in all den Jahren ja bereits viele Gruppen an diesem Event teil, darauf haben sich in der Folge auch Veranstaltungen entwickelt, die den Spirit der Mondiali in sich haben und forttragen.“

In der nächsten Phase des EYESS-Projekts werden die Jungendlichen die „Mondiali Antirazzisti“ in den 5 Partnerländern replizieren. Durch die Anpassung der erlernten Lektionen an ihre spezifischen Gegebenheiten gewährleisten die bewährten Verfahren, die während der „Mondiali Antirazzisti“ gesammelt wurden, eine solide Basis, um sie an die Erfordernisse des jeweiligen Umfelds anzupassen, in denen sie stattfinden. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf die Solidarität und die soziale Integration von Migrant_innen durch den Sport.