Club 2x11: "Inklusion durch Fußball"

Bevor der Club 2x11 in die Winterpause geht, gibt es noch eine ganz interessante Podiumsdiskussion. Am Donnerstag, 05.12. wird in der Wiener Hauptbücherei ab 19 Uhr über erfolgreiche soziale Initiativen diskutiert.

Club 2x11

Büchereien Wien, ballesterer und tipp3 präsentieren Club 2x11 - die Fußballdiskussion

Inklusion durch Fußball - Wie können soziale Projekte im Fußball nachhaltig und erfolgreich gestaltet werden?

Donnerstag, 05. Dezember 2013
Hauptbücherei am Gürtel (Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien)
Veranstaltungssaal (3. Stock)
Beginn: 19:00 Uhr - Eintritt frei!


Podium:
Alexander Pollak, Sprecher SOS Mitmensch
Harald Schmied, Caritas-Steiermark, Mitgründer »Homeless Word Cup«
Renate Vodnek, Wiener Sportalternative (WSA)
Kurt Wachter, FairPlay – Viele Farben. Ein Spiel
Emil Diaconu, »Young Volks« Volkshilfe Wien (angefragt)

Moderation: Georg Spitaler (Universität Wien, ballesterer)

Zum Thema:
Dem Fußball wird viel positives Potential zugeschrieben: Sport spricht eine universelle Sprache, Fußball erleichtert die soziale und politische Inklusion benachteiligter Gruppen. Seine Öffentlichkeit eignet sich für den Kampf gegen Diskriminierung und für gegenseitigen Respekt.
Doch wann stellen sich solche Effekte tatsächlich ein? Und wodurch können sie sich in Luft auflösen?

Im Club 2x11 werden erfolgreiche Initiativen vorgestellt, die Fußball als inklusives Mittel nützen. ExpertInnen und Betroffene diskutieren über Hürden der Nachhaltigkeit, vorbildliche Modelle und abschreckende Fehlschläge.

 

Club 2x11 – die Idee: Regelmäßige Gesprächsrunden, die sich dem Fußball in allen Facetten und jenseits des journalistischen Tagesgeschäfts widmen. Für Fans und Neugierige. Der Club 2x11 wurde vom Fußmagazin ballesterer fm, der Hauptbücherei der Stadt Wien und dem heimischen Sportwettenanbieter tipp3 gegründet und besteht seit Anfang 2006. FairPlay-vidc hat einige Veranstaltungen mitorganisiert, MitarbeiterInnen von FairPlay-vidc stehen immer wieder als DiskutantInnen zur Verfügung.