FARE Aktionswoche - Alle Aktivitäten in Österreich im Überblick

Liste der Aktivitäten während der 11. FARE Aktionswoche in Österreich.

Die FARE-Aktionswoche in Österreich wird vom Sportministerium, dem ÖFB, der österreichischen Fußball-Bundesliga, der Stadt Wien, UEFA und der Europäischen Union unterstützt und von der Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. am VIDC koordiniert.

 

8. Oktober Österreichischer Fußball-Bund (ÖFB)
Das ÖFB-Männernationalteam unterstützt die Aktion „Weg mit dem braunen Mief“. Im Vorfeld der 11. FARE-Aktionswoche ruft das ÖFB-Nationalteam zum Engagement gegen Rassismus auf. Vor dem UEFA EURO 2012 Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan am 8. Oktober wird im Happel-Stadion via Vidi-Wall eine von Marc Janko verlesene Antirassismus-Botschaft gezeigt.

 

14. Oktober GTVS Aspernallee
Am Hartplatz bzw. im Turnsaal der GTVS Aspernallee 5 wird ein Fußballlturnier nach Fair Play-Regeln gespielt. Teilnehmen werden SchülerInnen aus Volksschulen Wiens, die einen hohen MigrantInnenanteil haben. Mädchen und Buben bilden gemeinsame Teams, die nicht um Preise spielen, sondern als Belohnung für ihren Einsatz gemeinsam ein Bundesligaspiel während der Aktionswochen besuchen können. Ziel ist es, Wiener Mädchen und Buben aus unterschiedlichen Herkunftsländern zu einem Fußballturnier zusammenbringen, um gemeinsam zu spielen, zu diskutieren und ein Bundesligaspiel zu besuchen.

 

15. Oktober Friedhofstribüne + Wiener Sportklub
Das Ostliga-Heimspiel Wiener Sportklub gegen Waidhofen/Ybbs (19:30 Uhr am Sportclubplatz, Alszeile 19, 1170 Wien) kann von Menschen mit Sozialhilfeausweis, Kulturpass und ähnlichen Ausweisen kostenlos besucht werden. Begleitend erscheint im Stadionmagazin "Alszeile" ein Artikel zum Thema Armut. Die „FreundInnen der Friedhofstribüne“ arbeiten hier auch mit der Einrichtung "s' Häferl" zusammen. BesucherInnen dieser Einrichtung soll auch der kostenlose Eintritt ermöglicht werden, zudem bekommen sie im Rahmenprogramm des Spiels (vor dem Match und in der Pause) die Möglichkeit, ihre Einrichtung  zu präsentieren und Spenden zu sammeln. Der Verkauf von Anteilen an der "All different - all equal"-Tafel im Stadion soll ebenfalls der Einrichtung "s'Häferl" zugute kommen. Zielsetzung der Aktion ist es, das Thema Armut zu thematisieren. Motto: Armut bekämpfen - nicht Arme bekämpfen!

 

15. Oktober Fanklub Die Bande + SC Neusiedl
Der Fanklub "Die Bande" organisiert einen Antirassismustag beim Spiel in der Regionalliga Ost von SC Neusiedl gegen die Rapid Amateure.

 

15.-17. Oktober Österreichische Bundesliga
Unter dem Motto „Hirn einschalten … VORURTEILE PLATZEN LASSEN!“ rücken die 20 Vereine der Österreichischen Fußball-Bundesliga Vorurteilen wie  „Es gibt keine schwulen Fußballer!“, „Schwarze Spieler haben Fußball im Blut!“, „Frauen haben sowieso keine Ahnung von Fußball!“ und „Fußballfans sind Randalierer!“ symbolträchtig zu Leibe. In der 11. Runde der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile (16./17. 10.) sowie in der 14. Runde der „Heute für Morgen“ Ersten Liga (15. 10.) verlesen alle Teamkapitäne Statements gegen rassistische, sexistische und schwulenfeindliche Vorurteile im Fußball. Die Spieler und Begleitkinder lassen danach gemeinsam Luftballons platzen, die symbolisch für die Vorurteile in unseren Köpfen stehen. Die Fans im Stadion erhalten Info-Poster und Luftballons zur Kampagne.

 

16. Oktober FC Sturm 19
Der Verein, in dem Menschen aus zwölf verschiedenen Kulturen aktiv sind, möchte mittels Plakaten, Lautsprecherdurchsagen und persönlichen Gesprächen gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball vorgehen. Zusätzlich veranstaltet der FC Sturm 19 jährlich ein Kleinfeld-Fußballturnier gegen Rassismus und Diskriminierung.

 

16. Oktober SC Gresten-Reinsberg
Antirassimus-Aktion beim 1. Klasse West-Spiel in Niederösterreich gegen SVU Neustadtl.

 

16. Oktober DHC WAT Fünfhaus
Beim Handball-Verein WAT Fünfhaus sind viele Menschen mit Migrationshintergrund aktiv. Um das Miteinander im Team noch lebendiger zu gestalten findet am 16.10. eine Rote Karten-Aktion statt, gefolgt von einer Diskussionsrunde und einem gemütlichem Beisammensein. Für Kinder und Jugendliche ist eine Malaktion geplant.

 

16. Oktober POLONIA Wien
Unter dem Motto „Miteinander statt Gegeneinander“ veranstaltet POLONIA Wien einen Aktionstag am Sportplatz in Hetzendorf. Neben einem Hobby-Fußballturnier, bei dem ein Transparent gegen Rassismus gezeigt und eine „Zeig Rassismus die Rote Karte“-Aktion durchgeführt wird, gibt es noch eine Party mit Buffet und eine Antirassismus-T-Shirt Versteigerung.

 

17. Oktober FavAC
Der Wiener Stadligaverein lässt seine Spieler in Antirassimus-T-Shirts aufwärmen und präsentiert vor Spielbeginn ein Transparent mit der Aufschrift "Fußball gegen Rassismus".

 

17. Oktober  ASK Erlaa Frauen 
Der ASK Erlaa stellt einen ganzen Spieltag unter das Antirassismus-Motto. Die Buben der U7 und U8 laufen mit einem Transparent und Roten Karten ein und präsentieren es dem Publikum. Das Frauenteam schließt sich beim NÖN Frauenligaspiel gegen Leopoldsdorf der Aktion an. Alle Teams werden mit T-Shirts gegen Diskriminierung im Fußball ausgestattet , Info-Poster werden im Publikum verteilt.

 

17.+22.+23. Oktober SVg Guntramsdorf
Die Spielerinnen des SVg Guntramsdorf machen mit eigens produzierten Schals auf die Inhalte der FARE Aktionswoche aufmerksam. An drei Spieltagen werden vor Anpfiff Teamfotos mit FairPlay-Transparent und Roten Karten gemacht.

 

21. Oktober Projekt SIQ! (Sport-Integration-Qualifikation, Caritas Graz)
Im Juni fand zeitgleich mit der Fußball-WM im Rahmen des Afrika-Festivals in Graz ein integratives Rasensoccerturnier (Kick im Park - 1. Grazer Park-Weltmeisterschaft) statt. Durchgeführt in Kooperation von SIQ!, Unesco und Chiala Afriqas spielten über 100 Jugendliche aus unterschiedlichsten Nationen einen Tag lang in bunt zusammengelosten "Nationalteams" nach dem Modus der WM in Südafrika um den Titel des Grazer Park-Weltmeisters.  Der Grazer Filmemacher und Regisseur Markus Mörth hat den Tag filmisch begleitet und produziert eine rund 15-minütige Filmreportage, die die Nachhaltigkeit der Veranstaltung "Kick im Park" unterstreichen soll.  Im Rahmen der  FARE Aktionswoche wird die Reportage nun öffentlich präsentiert und in der Folge für Workshops, als Projektpräsentation, für Partnerorganisationen und -vereine usw. verwendet werden. Am 21. Oktober wird im Rahmen des wöchentlichen "Stadtteiltreffs Annenviertel" (gemeinschaftliches Projekt der Stadt Graz und der Caritas) im Volksgartenpavillon die Uraufführung der Reportage gezeigt. Einleitend wird es ein kleines Podiumsgespräch mit ExpertInnen geben (angefragt Helmut Kronjäger, Sportdirektor des steir. Fußballverbands), bei dem die soziale Rolle des Fußballs und Fußball als "Werkzeug" gegen Rassismus thematisiert werden. Anschließend gibt es eine kleine Einführung des Regisseurs und Produzenten Markus Mörth, bevor der Film erstmals gezeigt wird. Im Anschluss sind alle zu einem kleinen Buffet geladen. Beim gemütlichen Ausklang hat man die Möglichkeit, mit dem Regisseur und den Turnierveranstaltern ins Gespräch zu kommen sowie gegen einen Unkostenbeitrag die DVDs zu erwerben.

 

21. Oktober UEFA Europa League
Auch heuer beteiligen sich nicht nur alle Vereine, die in der UEFA Champions League involviert sind an der "Unite Against Racism"-Kampagne der UEFA, sondern auch alle für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifizierten Vereine. Beim Heimspiel des FC Salzburg gegen Juventus Turin wird es daher von der UEFA koordinierte Antirassismusaktionen geben - ähnlich der in der Champions League an den beiden Tagen davor. Rapid Wien wird sich beim Auswärtsspiele gegen CSKA Sofia an der Aktion beteiligen.

 

22. Oktober ARGE ToR
ARGE ToR und die Fans des FC Blau Weiß Linz setzen eine große Antirassismus-Choreographie um, die den gesamten Fanblock im Donaupark umfassen wird. Zusätzlich wird Infomaterial verteilt sowie die Mannschaft mit einbezogen, die sich in FairPlay-T-Shirts ablichten lässt.

 

23.+24. Oktober SKV Altenmarkt
Das Frauenteam des niederösterreichischen Amateurvereines lädt Flüchtlingskinder ein und wird diese mit den beiden Teams aufs Feld laufen lassen. Die BewohnerInnen der beiden Flüchtingsheime im Ort werden aktiv in die Aktion eingebunden – sie haben z.B. die Möglichkeit, über ihre Heimatländer und ihre Situation in Österreich zu berichten. Gemeinsam werden österreichische und internationale Spezialitäten zubereitet und den MatchbesucherInnen angeboten. Wimpel, T-Shirts, Schals sowie FairPlay-Materialien werden ebenfalls verteilt.

 

23. Oktober Initiative "Freunde schützen"
Benefiz-Fußballmatch zu Gunsten des Asylwohnheims "Freunde Schützen" in Meidling am Sportplatz Inzersdorf. Eine Prominenten-Auswahl tritt gegen das Sportjournalisten-Team an. Es spielen u.a. Volker Piesczek, Norbert Oberhauser, Krztof Ratajczyk, Frankie Schinkels, uvm.

 

23. Oktober ASKÖ Hirm
Beim Heimspiel gegen den SC Nikitsch (2. Klasse Mitte / Burgenland) veranstaltet der ASKÖ Hirm eine Antirassismusaktion. Die Spieler und VereinsfunktionärInnen laufen mit einem "Fußball gegen Rassismus"-Transparent ein und präsentieren Rote Karten. Im Publikum werden ebenfalls Rote Karten, Info-Poster und "Vorurteile platzen lassen!"-Luftballons verteilt.

 

24. Oktober Vienna Türkgücü SKV Frauenteam
Das Frauenteam von Vienna Türkgücü präsentiert T-Shirts gegen Rassismus und macht mit Foldern auf die FARE Aktionswoche aufmerksam.

 

24. Oktober Vienna Türkgücü SKV
Beim Meisterschaftsspiel des Männerteams von Vienna Türkgücü SKV gegen Polska findet ein Antirassismustag statt. Die Spieler werden gemeinsam Roten Karte und Transparente gegen Rassismus zeigen.

 

24. Oktober MFFV ASKÖ 23
Beim Heimspiel gegen Atzgersdorf Mauer am ASKÖ Platz (Steinergasse 12, 1230 Wien; 16 Uhr) präsentieren die Spielerinnen ein FARE Transparent, zeigen dem Rassismus die Rote Karte und verteilen Flugblätter zur Aktion an die ZuseherInnen. Zusätzlich tragen die Spielerinnen T-Shirts mit anitdiskriminatorischem Aufdruck. Ziel ist die Sichtbarmachen von Rassismus und Sexismus im Fußball, das Bewusstmachen und die Reflexion über das eigene, oft unbewusst diskriminierende Verhalten von Spielerinnen, ZuseherInnen, FunktionärInnen sowie die Präsenz von Mädchen- und Frauenfußball in der Öffentlichkeit zu stärken.

 

24. Oktober FFC Kundrat 02
Beim Meisterschaftsspiel gegen MFK Ilinden (Mazedonischer Verein) werden alle Spieler gemeinsam dem Rassismus die Rote Karte zeigen.

 

26. Oktober Steirischer Fußballverband
Der Steirische Fußballverband bewirbt die FARE Aktionswoche auf seiner Website und stellt das Spiel gegen die Auswahl des Wiener Fußballverbandes in Rahmen der Bundesländernachwuchsmeisterschaft unter das Motto "Fußball gegen Rassismus in Europa".

 

26. Oktober Atletico Wien + LAC-IC
Die beiden Wiener Amateurvereine Atletico Wien und LAC-IC bestreiten eine Doppelveranstaltung im Rahmen des WFV-TOTO-Cups gegen den SV Wienerberg bzw. RS Donaufeld, wärmen dabei in Antirassimus-T-Shirts auf und zeigen Rassismus die Rote Karte. 

 

 

26. Oktober New African Football Academy
Auch die NAFA nutzt das Cupspiel, um sich an der FARE Aktionswoche zu beteiligen.

 

26. Oktober Austria Santos International
Fair Play Seminar für Fußballbetreuer von Kindern und Jugendlichen

 

29. Oktober First Vienna FC 1894
Beim Heimspiel des First Vienna FC 1894 gegen TSV Hartberg  im Stadion Hohe Warte setzt der Verein mittels Transparent und Stadiondurchsage ein Zeichen gegen Rassismus.

 

29. Oktober ENARA
Die Fanszene des First Vienna FC und das European Network Against Racism Austria (ENARA) setzen auf die Bewusstmachung antirassistischer Haltungen in der Fankurve. Es gibt unter den Fans des First Vienna FC zwar eine antirassistische Hegemonie, jedoch immer wieder Probleme mit rassistischen und homophoben Äußerungen. Deshalb möchte ENARA gemeinsam mit Fans des First Vienna FC die antirassistische Position in der Kurve sichtbarer machen. Zu diesem Zweck werden rund 2500 Aufkleber in den Vereinsfarben mit dem Aufdruck "Love Football - Hate Racism. Fist Vienna Supporters" produziert, außerdem 30-50 T-Shirts mit dem gleichen Logo und einem zusätzlichen Aufdruck, um die Solidarität mit dem FC Sans Papiers (Wiener Fußballteam, das Großteils aus Flüchtlingen und Asylwerbern besteht) sichtbar zu machen. Im Rahmen der Aktionswoche treten Fans und AktivistInnen gemeinsam mit den T-Shirts auf und verteilen die Aufkleber im Stadion.