ballesterer fm 36: Italiens Fußball in der Krise

Der neue ballesterer ist erschienen, präsentiert wird er von der Redaktion am 17. Oktober im Innsbrucker PMK, am 23. Oktober bei freiem Eintritt im Badeschiff am Wiener Donaukanal.

ballesterer fm Nr. 36

Der ballesterer fm kommt einem vielfach geäußerten Leserwunsch nach und erscheint ab sofort monatlich. Eingeläutet wird die neue Ära mit der Oktober-Ausgabe zu „Italiens Fußball in der Krise“. Gewerkt wurde diesmal an Analysen, Interviews und Reportagen zum maladen Calcio.

 

Inhalte des ballesterer fm 36: Schwerpunkt: Italiens Fußball in der Krise
Kranker Calcio: Vom Aufstieg Berlusconis bis zur Reformunfähigkeit nach »Calciopoli«
»Ihr seid hier nicht in Neapel«: Auf Auswärtsfahrt mit den Napoli-Fans nach Rom
Direktheit & Geduld: Verbandsvize und Ex-Milan-Star Demetrio Albertini im Interview
Lombardischer Gegenpol: Albinoleffe fehlt es nicht an Erfolg, aber an Fans
Livornos rosige Zeiten: Fotorückblick auf die linke Bastion der Serie A

Außerdem in der neuen Ausgabe:
Im Osten gehen die Ränge rauf: Austria Wiens Osttribüne setzt neue Maßstäbe
Kein Bier im Dress: Wie das "Boozing" aus der Premier League verschwand
Bauen für Blatter: Kein Fairplay bei der Errichtung WM-Stadien in Südafrika
Mondlandung auf den Färöern: Songwriter Teitur Lassen und sein 1:0 gegen Österreich
Der graue Panther aus Steinberg: Ladislaus Gallos wirft sich auch mit 71 noch nach dem Ball
Dr. Pennwiesers Notfallambulanz: Die angeknackste Rippe
Groundhopping: Schwedische Playboys, finnischer Jari, korsisches Autokino

 

Präsentationsparty in Innsbruck und Wien

 

Präsentiert wird das neue Heft gleich zweimal:
am 17. Oktober geigen deshalb King of Japan im Innsbrucker PMK,
am 23. Oktober wird die Band um Austrofred und Hans Platzgumer dann bei freiem Eintritt im Badeschiff am Wiener Donaukanal ihre Coverversionen von Klassikern der Popgeschichte zum Besten geben. Mit im Boot sitzt dann auch Florian Horwath. Beide Veranstaltungen werden abgerundet von feinen DJs und schönen Fußballplatzfotos von www.canchas.org.

 

Club 2x11: Doping im Fußball

 

Am 15. Oktober steht das Thema Doping im Mittelpunkt der nächsten, hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion in der Wiener Hauptbücherei. Beginn ist ausnahmsweise bereits um 18 Uhr, danach wird das WM-Quali-Match Österreich gegen Serbien auf Großbild übertragen.

 

Die Teilnehmer:
Dr. Günter Gmeiner  (Leiter des Seibersdorfer Doping-Kontroll-Labors)
Dr. Robert Lugscheider  (Sportmediziner und ehemaliger Klubarzt SK Rapid Wien)
Mag. Andreas Schwab  (Geschäftsführer der Nationalen Anti-Doping Agentur NADA)
Moderation: Dr. Wolfgang Pennwieser, ballesterer fm

 

Hauptbücherei am Gürtel (Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien)
Veranstaltungssaal (3. Stock)
Beginn: 18:00 Uhr
Eintritt frei!

 

»Der Fußball als Doping-freie Zone«, titelte Die Presse am 1. Juli anlässlich der frohen Botschaft aus dem Seibersdorfer Labor: Alle bei der EM 2008 gezogenen Proben waren negativ. In Zeiten von nicht nachweisbaren Varianten des Blutdopingmittels EPO und noch ausgefeilteren Verschleierungstechniken mag das nicht viel heißen: US-Sprinterin Marion Jones war 164 Proben lang negativ – bis ihr Trainer ausgepackte. Aber: Macht Doping im Fußball überhaupt Sinn? Gewinnt ein Turnier, wer schneller regeneriert? Kann den Spielzug am perfektesten abspulen, wer ihn am intensivsten trainieren konnte?  Im Club 2x11 werden Dopinganalytiker, Antidoping-Kämpfer und Journalisten versuchen, diese und andere Fragen zu beantworten. Den wunderbaren Trailer zur Diskussion gibts hier.