Österreichs Fußballvereine setzen ein starkes Zeichen gegen Rassismus

Österreichs Vereinsfußball beteiligt sich auch diesen Oktober intensiv an den europaweiten an FARE-Aktionswochen gegen Rassismus und Diskriminierung.

20.10.2017 Von: fairplay Initiative

(C) Jonas Dormann

Ich bin gegen Rassismus

football people


In der vergangenen Runde fanden Stadionaktionen in den beiden Spielklassen der Österreichischen Fußball-Bundesliga statt. Unter dem Motto „Ich bin gegen Rassismus“ riefen SK Sturm Graz, SCR Altach, Wolfsberger AC und der LASK in der tipico Bundesliga ihre Fans auf, gegen Diskriminierung Stellung zu beziehen. In der Sky Go Erste Liga engagierten sich SV Ried, KSV 1919, FC Liefering und WSG Wattens für Vielfalt und gegen Ausgrenzung.

An diesem Wochenende (20.-22. Oktober) folgen Stadionaktionen beim FC Wacker Innsbruck, SC Wiener Neustadt, TSV Hartberg, SKN St. Pölten, FAC und FC Admira. Und damit ist noch lange nicht Schluss – SK Rapid Wien, FC Blau-Weiss Linz, NÖSV Neulengbach und der FC Südburgenland setzen Ende Oktober den Schlusspunkt der langen Reihe an öffentlichkeitswirksamen Aktionen.

Die Vereine FK Austria Wien und Red Bull Salzburg setzten sich gestern in der UEFA Europa League für Gleichheit ein. Damit stellten sie sich in eine Reihe mit allen anderen Vereinen bei den 58 Spielen der UEFA Champions League, Europa League und Women’s Champions League, bei denen vor Anpfiff die neue Kampagne „Equal Game“ gegen Diskriminierung und für soziale Inklusion durchgeführt wurde.

#IchBinGegenRassismus

Internationale Starspieler wie Yaya Touré (Manchester City), Antonio Rüdiger (Chelsea FC), Paul Pogba (Manchester United) nehmen an der größten sozialen Kampagne im Sport teil. Auch heimische Spieler_innen und Vereine folgten dem Aufruf der fairplay Initiative und stellten sich als Testimonials für eine Social Media Kampagne zur Verfügung.

Stellvertretend für seinen Verein sagt Lassaad Chabbi: „Ich, Chabbi Lassaad, Trainer von SV Guntamatic Ried, bin gegen Rassismus.“ Die SV Ried teilte das Video, in dem auch die Spieler Peter Haring, Ronny Marcos, Julian Wießmeier, Kennedy Boateng, Pius Grabher und Thomas Mayer zu Wort kommen, über seine Online-Channel.

Auch WSG Wattens, FC Wacker Innsbruck, der FAC, FC Admira, SKN St. Pölten Frauen, NÖSV Neulengbach und LUV Graz Frauen posteten bereits ihre Videos und Fotos. Zudem organisierten die Frauen des SKV Altenmarkt und die Carinthians Spittal/Drau (2. Liga Ost/Süd) sowie der Wiener Sport-Club Antirassismusaktionen am Fußballplatz.

Innsbrucker Fußballvereine gemeinsam aktiv

Auf Initiative von Angela Eberl, Obfrau des FC Sans Papiers Innsbruck, setzten alle neun Innsbrucker Fußballvereine sowie die Faninitiative Innsbruck ein deutliches Zeichen gegen Rassismus im Fußball. Am 7. Oktober wurde das Transparent „Innsbrucker Fußballvereine gegen Rassismus“ enthüllt, auf dem alle Vereine, die Faninitiative Innsbruck und die Stadt Innsbruck mit ihren Logos und Wappen vertreten sind. Dieses wurde dann für mehrere Tage sichtbar am Innsbrucker Rathaus angebracht und wird bei der Stadionaktion des FC Wacker am 20. Oktober verwendet.

FARE Aktionswochen in ganz Europa

Neben den Bundesliga-Klubs, die enorme Vorbildwirkung haben, sind im Kampf gegen Ausgrenzung vor allem die Menschen an der Basis wichtig – Fans, Amateurklubs, Flüchtlingsinitiativen, LGBT-Vereine, lokale Sport-Initiativen und NGOs. Mit Unterstützung des FARE-Netzwerks werden europaweit Aktivitäten an der Basis ermöglicht. Für diese Saison wurde auch ein neues Video produziert.

Die europaweiten Aktionswochen finden seit 2001 jährlich im Oktober statt. In Österreich organisiert und koordiniert diese fairplay, die Initiative für Vielfalt und Antidiskriminierung, die im Oktober ihr 20jähriges Bestehen feiert.

Mehr Infos finden sich laufend auf www.facebook.com/fairplay.or.at 
#IchBinGegenRassismus
#footballpeople