"Mondiali Antirazzisti Journey on"

Unsere italienische Partnerorganisation erhielt eine Förderung von ECCAR für die diesjährigen Mondiali Antirazzisti.

28.05.2018 Von: fairplay Initiative/UISP

Logo Mondiali Antirazzisti ECCAR Project

ECCAR

Unesco - member of ICCAR

Das Projekt “Mondiali Antirazzisti Journey on” wird von UISP Emilia Romagna durchführt, finanziert durch ein internationales Programm zum “Vorantreiben von Inklusion und Bekämpfen von Rassismus und anderen Diskriminierungen durch Sport”, welches wiederum ein Projekt von ECCAR (European Coalition of Cities Against Racism) ist.

Das zentrale Ziel ist es, soziale Inklusion für Jugendliche in Europa voranzubringen, diese beinhaltet auch die neuen Generationen von Migrant*innen, Flüchtlingen und Asylbewerber*innen. Es geht darum, den interkulturellen Dialog und den Austausch zu ermöglichen, indem soziale Räume und Gelegenheiten der Teilhabe an Sportaktivitäten geschaffen werden. Somit kommt es zu einem Austausch und Sensibilisierung auf der Basis erlebter Vielfalt. Mit diesem Projekt möchte UISP Verbindung zwischen dem Norden Europas und dem Süden schaffen und die Städte in die Aktivitäten einbeziehen.

Dafür werden an sechs verschiedenen Orten sehr vielfältige und sich von einander unterscheidende Netzwerk-Veranstaltungen stattfinden. Jeweils abhängig von den örtlichen Gegebenheiten, den lokalen Problemlagen und der Ausrichtung der Netzwerkpartner. Ziel ist es, die vielfältigen, oftmals ausgeschlossenen Gruppen einzubinden: Flüchtlinge und Migrant*innen, die LGBT-Community, Roma und Sinti, Menschen mit Handikaps (insbesondere Personen mit geistigen Einschränkungen) und dabei wird immer darauf geachtet, dass Frauen und Männern möglichst gleiche Chancen gegeben werden. Die Veranstaltungen zielen darauf ab, einen möglichst große Öffentlichkeit in der Stadt zu erreichen. Die Erfahrungen und Ansätze der Mondiali Antirazzisti bilden den Pool an möglichen Ansätzen und Aktivitäten.

Die fairplay Initiative ist der österreichische Projektpartner und konnte Goodball - Kicken für Kohle als lokale Initiative gewinnen, den Gooball Cup im August im Sinne der "Mondiali Antirazzisti" auszutragen und als eine der Netzwerk-Veranstaltungen auszurichten.

Aktivitäten

So ist es möglich, ein Fußball-Turnier zu organisieren, mit den Regeln, der Mondiali Antirazzisti (Spiele ohne Schiedsrichter, Ermutigung mit gemischten Teams anzutreten, besondere Punkte für Fair-Play, Organisation einer „Dritten Halbzeit“ wie beim Rugby, eine Begegnung der Mitglieder und der Fans beider Teams) oder auch Organisierung von politischen Debatten, die die lokalen Verantwortlichen für Sport und Inklusion einbeziehen. Die Organisation dieser Events sieht in den ausgewählten Städten die Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen vor, die bereits politisch gegen Diskriminierung arbeiten und mit Einrichtungen, die bereits mit psychisch und physisch Kranken arbeiten, ebenso wie Migranten-Vereine, Sportinitiativen von Flüchtlingen und Gemeinschaftsunterkünfte. Um die Städte zur Mitarbeit zu ermutigen, wurden solche Kommunen ausgewählt, aus denen bereits regelmäßig Teams an der Mondiali Antirazzisti teilgenommen haben:

Was ist ECCAR?

Die Koalition (Zusammenschluss) der Städte gegen Rassismus ist eine Initiative der UNESCO aus dem Jahr 2004, die daraufhin wirkte, ein Netzwerk von Städten und Kommunen aufzubauen, um die Erfahrungen im Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und andere Diskriminierungen auszutauschen und diese Aktivitäten zu verstärken. Zum Netzwerk gehören Städte und Landkreise in der Europäischen Union, die von einer demokratisch gewählten Ratskommission gelenkt wird.

Ziele sind unter anderem: der Kampf gegen jede Form von Rassismus und Diskriminierung auf kommunaler Ebene, um auf diesem Wege zur Einhaltung und Förderung der Menschenrechte und dem Respekt vor der Vielfalt und Verschiedenheit in Europa beizutragen. In den letzten Jahren hat ECCAR ein besonderes Augenmerk auf den Sport als wirksames Instrument im Kampf gegen jede Form von Diskriminierung gelegt und in diesem Sinne heuer eine Konferenz in Lüttich veranstaltet, bei der UISP die Mondiali Antirazzisti und das oben beschriebene Projekt vorstellen konnte.