Gegen Sexualisierte Übergriffe im Sport

Am Montag wurde eine Broschüre zur Prävention von Übergriffen im Sport sowie eine Folder im Sportministerium präsentiert. Der Fall Seisenbacher und der englische Fußball zeigen, dass das Thema aktuell ist wie eh und je.

09.02.2017 Von: fairplay/AG Sexualisierte Gewalt im Sport

Das Thema „Sexualisierte Übergriffe im Sport“ löst bei vielen Personen eine Abwehrhaltung aus. „Sowas gibt’s bei uns nicht“ ist eine oft verwendete Aussage im organsierten Sport, um sich mit diesem Thema nicht beschäftigen zu müssen.

Nicht neu, aber tabu

Sexualisierte Übergriffe und sexualisierte Gewalt sind aber kein neues Thema und kommen in allen gesellschaftlichen Bereichen vor. Neu ist, dass aufgrund öffentlich gewordener Vorfälle dem Thema eine erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt und darüber gesprochen wird. Auch im Sport ist es mittlerweile möglich geworden, das Thema anzusprechen. In Österreich hat es in den letzten Jahren dazu schon das eine oder andere Projekt und gemeinsame Initiativen von Sport- und Opferschutzorganisationen gegeben.

2015 wurde der Teilbereich des Nationalen Aktionsplans Gemeinsam gegen sexuelle Übergriffe und für Respekt und Sicherheit im Sport! ausgearbeitet, um sexualisierten Übergriffen und sexualisierter Gewalt im Sport systematisch zu begegnen und konzertierte Maßnahmen zu setzen.

Aufklärung, Prävention und Intervention

Um Opfern, TrainerInnen und Verbänden eine Hilfestellung bei diesem sensiblen Thema zu geben, hat das Sportministerium, in Zusammenarbeit mit 100% Sport und der AG Gegen sexualisierte Gewalt im Sport, die Handreichung „Für Respekt und Sicherheit“ herausgegeben. fairplay-Mitarbeiterin Nikola Staritz war ebenso wie viele andere Expter_innen bei der AG dabei.

In der Broschüre finden Sie sowohl Tipps zur Prävention von sexualisierten Übergriffen, als auch Hilfestellungen für den akuten Anlassfall.

Sollten Sie Interesse an gedruckten Broschüren und Foldern haben,
schicken Sie bitte ein Email an office[at]100sport.at

Bei einem dringlichen Verdachtsfall wenden Sie sich bitte direkt an eine Hilfseinrichtung!

 

--> Download der Broschüre und des Folders: