ballesterer 119: Fußball in China

Der neue ballesterer präsentiert seinen aktuellen Schwerpunkt passend zum Transferrekord durch chinesische Klubs.

16.02.2017 Von: ballesterer/fairplay

ballesterer Nr. 119: Fußball in China

Über den boomenden chinesischen Fußballmarkt war in den vergangenen Wochen viel zu lesen, die europäischen Klubs erwarten die Transfer- und Marketingentscheidungen in China abwechselnd voller Sorge und Hoffnung. Die ballesterer-Redaktion geht im aktuellen Schwerpunkt der Frage nach, was es mit dem chinesischen Fußballboom tatsächlich auf sich hat. Daniel Fuchs hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht. Gemeinsam mit Li Xiaobin und Zhao Yuechen hat er Stadien und Fußballplätze in den Millionenstädten Chengdu und Chongqing besucht, mit Spielern und Funktionären gesprochen und den Trommeln auf den Tribünen gelauscht.

Die Größe Chinas ist immer wieder beeindruckend, doch weite Wege haben auch andere Protagonisten dieser Ausgabe zurückgelegt. Für Andreas Herzog ist die Tätigkeit in den USA erst einmal beendet, der ballesterer traf den Rückkehrer zum ausführlichen Interview. Noch unterwegs ist hingegen Tim Jost. Der 23-Jährige trainiert derzeit in Mwanza den tansanischen Erstligisten Toto African und berichtet über die Herausforderungen seines Jobs.

Außerdem in der neuen Ausgabe: ein Dossier zur sexuellen Gewalt im Sport, ein Besuch beim internationalen Nachwuchsturnier in Schärding, ein Interview mit den Vorsängern der „Brigata Graz 1994“ und Porträts der Trainergrößen Waleri Lobanowski und Nereo Rocco in Wort und Bild.

ballesterer bei Youtube

Bewegte Bilder und Töne gibt es seit Kurzem im neuen Youtube-Channel. Der Dank der Redaktion geht an das Designkollektiv ruckspiel.com. Das aktuelle Teaservideo zum China-Schwerpunkt seht und hört ihr hier.