1ste Kreta Olympiade in Favoriten

Spiele mit der Stadt. In diesem Jahr findet erstmalig von 26.-29. Juni, rund um die ehemalige Ankerbrotfabrik, ein neues Stadtteilfest statt: Die Kreta Olympiade.

13.06.2017

Sport- und Spielwettbewerbe, Kunst, Workshops und vieles mehr finden in der Kreta(*) in Wien Favoriten statt. Vom Fussballspiel auf der Gstettn(**) bis zum Kegelspiel im Hof, von Dance-Battles auf dem Parkplatz und Radrennen durch Favoriten bis zu Kunstinterventionen, gibt es Programm für alle!

Was?   
  Sport und Kunst im Öffentlichen Raum.
Wann?   26. bis 29. Juni 2017
Wo?       10. Bezirk, rund um die ehemalige Ankerbrotfabrik
              Objekt 19, Absbergg. 27, 1100 Wien

Kontakt: www.facebook.com/kretaolympiade, kretaolympiade[at]gmail.com


Mehr zur Olympiade:


Die Kreta Olympiade ist ein neues Stadtteilfest im 10. Bezirk organisiert von einem Team aus KünstlerInnen rund um Johanna Reiner. Sie knüpft auch an die Amateur-Sportvereine im Wiener Arbeiterbezirk Favoriten an und verbindet damit die Vergangenheit mit der Gegenwart. Die Idee dazu entstand in einem Social Lab in Zusammenarbeit mit dem Eintagsmuseum, Kennisland, dem Objekt19 der Caritas Wien und vielen anderen lokalen Partnern. Ziel der Olympiade ist es unterschiedliche Gruppen im Bezirk zusammenzubringen und an die historische Identität des Bezirks Favoriten anzuknüpfen. Dabei werden bestehende Orte für Sport und Bewegung sichtbar gemacht und der öffentlichen Raum für Begegnung und gemeinsame Aktivität genutzt. Diese Besonderheit der "Zwischennutzung" von unverbauten Flächen im 10. Bezirk, möchten wir im Zuge des Kreta Olympiade wieder aufleben lassen und durch Sport eine Verbindung herstellen.

Glossar

(*)"Die Kreta"

‘Die Kreta’ ist eine Bezeichnung für den Stadtteil zwischen Quellen-, Gudrun- und Geiselbergstraße. Als das Gebiet südlich der Absberggasse um 1900 verbaut wurde, galt die Gegend als unsicher, ähnlich der Situation auf der Insel Kreta, wo zur selben Zeit Aufstände zu unsicheren Verhältnissen führten.

(**) "Die Gstettn"

Mit ‘Gstettn’ ist ein wild bewachsenes Feld gemeint, das nicht bebaut und bewirtschaftet ist.